Köln – Marienwallfahrtsort – 1. bis 8. September 2019

14. August 2019 Newsdesk/nh

Köln. Vom 1. bis 8. September findet die diesjährige Festwoche zur Schwarzen Muttergottes in die Kupfergasse statt. Sie steht in diesem Jahr unter dem Leitwort "Maria, Mutter der Barmherzigkeit, Hilfe in bedrängter Zeit". Den Abschluss und Höhepunkt bildet das Pontifikalamt mit dem Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki.

Highlights im Programm der Festwoche

Sonntag, 1. September

16.30 Uhr: Festandacht, feierliche Eröffnung der Festwoche
18.00 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt. Zelebrant und Festprediger ist Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp

Montag, 2. September

18.30 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt.
Zelebrant und Festprediger ist Generalvikar Monsignore Dr. Markus Hofmann

Dienstag, 3. September

18.30 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt.
Zelebrant und Festprediger ist Pfarrer Domkapitular Dr. Dominik Meiering

Mittwoch, 4. September

18.30 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt.
Zelebrant und Festprediger ist Pfarrer Kaplan Sven Thomsen

Donnerstag, 5. September

18:30 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt.
Zelebrant und Festprediger ist Direktor Monsignore Markus Bosbach

Freitag, 6. September

18:00 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt.
Zelebrant und Festprediger ist Pfarrer Mike Kolb

Samstag, 7. September

18.30 Uhr: Festmesse, lateinisches Hochamt.
Zelebrant und Festprediger ist Pfarrer Monsignore Dr. Thomas Vollmer

Sonntag, 8. September

18.00 Uhr: Festmesse als lateinisches Pontifikalamt.
Zelebrant und Festprediger ist Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki
 

Marienwallfahrtsort im Herzen von Köln

Bis heute ist die schwarze Muttergottes in der Kupfergasse das Ziel zahlreicher Gläubiger und Wallfahrer. Im Jahr 1630 brachten die „Unbeschuhten Karmeliterinnen“ die Marienfigur aus Lindenholz nach Köln. 1675 errichtete man für die Marienfigur die Loretokapelle.

Seit dem 18. Jahrhundert ist sie von der barocken Kirche St. Maria in der Kupfergasse umgeben. Zu dieser Zeit begannen auch die Wallfahrten zu dem Gnadenbild, die bis heute viele Gläubige in die Kupfergasse in der Kölner Innenstadt führen.